HPM - 14 Apr 2021

Unsere Prognosen für Ihre Sicherheit

Steigender Aufwand für Pensionsrückstellungen

Die Rechnungszinsen zur Bewertung unmittelbarer Pensionszusagen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) sinken schneller als erwartet. Folglich könnte der Rückgang des Zinses die Pensionsrückstellungen im internationalen Abschluss um 25 bis 30 Prozent erhöhen. Des Weiteren können viele Arbeitnehmer - aufgrund einer Kurzarbeit - keine Einzahlungen in ihre betriebliche Altersvorsorge vornehmen. Dies wird begleitet von der anhaltenden Niedrigzinsphase sowie der steigenden Lebenserwartung und erhöht den finanziellen Druck von Unternehmen in Bezug auf ihre Pensionsverpflichtungen. Die nachfolgende Abbildung verdeutlicht die prognostizierte Entwicklung des Zinses für Pensionsrückstellungen bis 2026. Bleibt der Marktzinssatz zukünftig auf dem aktuell niedrigen Zinsniveau, wird der 10-Jahres-Durchschnittszinssatz folgendermaßen absinken.

HGB-Zinsprognose für Pensionsrückstellungen

Modell Best Estimate: Beste Schätzwerte für den zukünftigen Zinsswap

Modell konservativ: Zinsswap per 31.12.2020 wird unverändert fortgeschrieben

Das Resultat: Ein deutlich höherer Aufwand für Unternehmen im Umgang mit Pensionsrückstellungen.

Entspannt in die Zukunft. Unsere Prognosen für Ihre Sicherheit.

  • Ihre Pensionsverpflichtungen steigen jährlich und Sie können nicht einschätzen, was auf Sie zukommt?

  • Sie möchten wissen, wo die Reise hingeht und wie sich Ihre Pensionsrückstellungen entwickeln?

Lassen Sie sich nicht von den Folgen der Zinsschmelze überraschen. Eine individuelle Prognoseberechnung verschafft Ihnen Planungssicherheit und unterstützt Sie bei der frühzeitigen Planung eines erhöhten Finanzierungsbedarfs. 

Ihre Vorteile

Kalkulieren Sie jetzt Ihr Risiko! Zur HDI Prognoseberechnung

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter! Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf. 

Alle Artikel zum Thema Versicherungsmathematik & Aktuarielles Alle Artikel zum Thema Markt & Produkte